trauersite.jpg

Momente weitergeben - dem Vergessen entreißen

Grab QR Code lässt Lebenswege entdecken

Friedhof Uellendahl in Wuppertal
grab_QR_01.jpg
Friedhof Uellendahl in Wuppertal, Anbringung des QR-Codes für den NS-Widerstandskämpfer und Pfarrer Hans Carls. Von links: Schüler der St.-Anna-Schule in Wuppertal, Friedhofsbeauftragter Feldmann des Kirchenvorstands St. Laurentius, Theodor Wehrmeyer, Mitarbeiter des Steinmetzbetriebs Herhausen, Pfarrer Dr. Michael Grütering.
„Friedhöfe sind für die Lebenden wichtig, nicht für die Toten. Es sind Kommunikations- und Begegnungsstätten, die es zu schützen gilt. Ich werte die QR-Codes als Bereicherung für den Friedhof und als besondere Würdigung der Menschen, denen sie gelten.“
Pfarrer Dr. Michael Grütering, Vorstand der Stiftung Seelsorge Wuppertal

Artikel NRZ vom 02.07.2018 QR-Codes auf dem Friedhof - hier lesen

Erster Grab QR Code in Köln, Melaten-Friedhof 

Die Stadt Köln genehmigte 2014 erstmalig die Anbringung eines Grab QR-Code auf einem öffentlichen Friedhof in Köln. Er befindet sich auf dem Melaten Friedhof auf der Grabstätte des Erfinders Dr. Heinz Kunert. Der Grab QR Code verrät biografisches aus seinem bewegten und ereignisreichen Leben: Anekdoten und Besonderheiten, die auf seinen persönlichen Schilderungen zu Lebzeiten beruhen.  Zu seinen Erfindungen, die jeder kennt, zählt die heizbare Heckscheibe. Sie macht den Straßenverkehr für Autofahrer und Fußgänger sicherer. Verkehrssicherheit und Energie-Effizienz für mehr Umweltschutz zählen zu den großen Themen, denen sein Engagement galt. Seine Erfindung der außenhautbündigen Autoverglasung ermöglichte erst das schnittige Design von Automobilkarossen, das heute das Straßenbild prägt. Das größte Einsparpotential von Energie sah er im Bau. Für sein Kölner Solar-Dioden-Wendefenster erhielt er den Innovationspreis der Stadt Köln. Inhaber und Ideengeber von rund hundert Patenten in unterschiedlichsten Bereichen, war in seinem Denken in vielen Dingen seiner Zeit weit voraus und gegenüber technischen Neuerungen stets aufgeschlossen. So erschien seiner Ehefrau ein Grab QR-Code in seinem Sinn: Ideen teilen und weitergeben, „die Sache weiterbringen“, war stets seine Devise. Auch mit dem Grab QR Code auf seiner Grabstätte auf dem Melatenfriedhof ist er ein Vorreiter im Bereich zeitgemäßer Friedhofskultur und Erinnerungskultur.

heinz-kunert.momente-weitergeben.de

grab_QR_02_heinz-kunert.png

Grab QR Code - Behördliche Genehmigung

Die behördlichen Regelungen zur Anbringung eines QR Codes auf dem Grab variieren von Stadt zu Stadt. Gemäß Vorgaben der Stadt Köln sollte ein Grab QR Code nicht größer als 6 x 9 Zentimeter sein, um das Gesamterscheinungsbild der Grabstätte nicht zu beeinträchtigen. Besondere Anforderungen gelten darüber hinaus für denkmalgeschützte Grabstätten. Zu unseren Services zählt die Übernahme und Regelung behördlicher Formalitäten, sofern erforderlich.

Mancher Unternehmer hat sein Können und seine Kraft ganz dem Unternehmen gewidmet. Da mag es stringent und gewünscht sein, die individuelle Erinnerungsseite im Erscheinungsbild des Unternehmens aufzubauen und auch die Firmengeschichte einzubinden. Ein Weltenbummler möchte seine eindrücklichsten Reiseerlebnisse und Bilder teilen. Eine Komponistin will ihre liebsten Partituren weitergeben, ein leidenschaftlicher Koch sein Lieblingsrezept. Keine noch so umfassende Biographie kann ein Leben wiedergeben. Aber wir können Momente weitergeben, was uns wichtig ist, mit anderen Menschen teilen: Bilder, Botschaften, Biografisches, Erinnerungen, Gedanken, Gebete. Teilhabe am Portal momente-weitergeben.de ist ein „Vergiss-mein-nicht“ und Geschenk für Besucher der Grabstätte.


Momente weitergeben3.jpg
Momente weitergeben2.jpg